TU-Dresden » Startseite Forum » Forum

TU-Dresden Forum

Aktuelle Zeit: Sonntag 5. Dezember 2021, 21:59

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Frei Schriften verwendbar?
BeitragVerfasst: Donnerstag 19. Juni 2014, 13:06 
Offline

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 11:30
Beiträge: 2
Hallo allerseits,

Ich habe ein Problem, das hier im Forum bereits ohne Erfolg diskutiert worden ist: (siehe http://latex.wcms-file3.tu-dresden.de/phpBB3/viewtopic.php?f=10&t=279)


1) Nach kompletter Neuinstallation von Linux Mint und Latex und darauffolgender Installation der TUD-Schriften mit dem aktuellen Installationsskript werden die Schriften in allen normalen Latexdokumenten (die also keine TUD-Schriften enthalten) nur noch pixelig dargestellt, vermutlich also als bitmap-Schriften benutzt. Die TUD-Dokumente sehen perfekt aus.

2) Wenn ich Latex komplett neu installiere und das TUD-Schriftinstallationsskript *nicht* ausfuehre, werden hingegen die normalen Latexdokumente sauber dargestellt (soweit ich verstehe werden dann offenbar Type1-Schriften benutzt), Dokumente mit TUD-Schriften aber dafuer pixelig.

Daraus folgt fuer mich, dass das Installationsskript irgendwas an der vorher vorhandenen Latex-Schrift-Organisation so veraendert, dass die Schriftdarstellung verschlechtert wird. Da in dem vorigen Forum-Thread (Pixelige Schriften, siehe http://latex.wcms-file3.tu-dresden.de/phpBB3/viewtopic.php?f=10&t=279 viewtopic.php?f=10&t=279 ) hier keine Loesung erzielt wurde, moechte ich nun anders herum vorgehen.

Daher die Frage: kann man die TUD-Style-Files so aendern, dass statt der TUD-Schriften lieber Schriften verwendet werden, die aehnlich aussehen, aber in Standard-Latex-Installationen vorhanden sind? Z.B. Helvetica, Avantgarde, o.ae.? Was muesste man dafuer an den Style-files aendern?

Zum Hintergrund: Die Anwendung sieht bei mir so aus, dass ich TUD-Briefe wie Gutachten, Reference Letters, Briefe an DFG, etc mit tudletter schreiben moechte, aber Forschungsartikel etc natuerlich mit den styles der jeweiligen Journale geschrieben werden. Es ist sehr unbefriedigend, wenn jeweils nur eins der beiden perfekt dargestellt wird.

Viele Gruesse und vielen Dank fuer moegliche Antworten!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Frei Schriften verwendbar?
BeitragVerfasst: Donnerstag 19. Juni 2014, 14:55 
Offline

Registriert: Freitag 9. September 2011, 14:57
Beiträge: 541
Hallo Dominik,

dann habe ich einige Fragen an dich bzw. treten bei mir einige Unklarheiten auf:
  1. Welches Skript bezeichnest du als "aktuelles Schrift-Installationsskript"? Da gibt es hier im TUD-LaTeX-Universum nämlich so einige.
  2. Welche Dokumentklassen nutzt du denn genau?
  3. Des Weiteren sollten nach einer vollständigen De- und anschließenden Neuinstallation die Schriften in Dokumenten mit TUD-Schriften gar nicht mehr auftauchen.
  4. Änderungen an .sty- oder aber .cls-Dateien sollte man nie vornehmen, das ist wahnsinnig unsauber und führt dazu, dass Updates bestimmte Problemllösungen null und nichtig machen oder neue, nicht nachvollziehbare Fehler generieren. \renewcommand oder \patchcmd (Paket etoolbox) sind hier deine Freunde.


Grüße
Falk

_________________
TUD-Script-Klassen für das Corporate Design der TU Dresden

Anwenderhandbuch: CTAN-Mirror oder texdoc tudscr
Anwenderleitfaden: CTAN-Mirror oder texdoc treatise
Schriftinstallation: Skripte zum Download

LyX-Layoutdateien und Befehlsvervollständigung für TeXstudio
Übersicht zu allen veröffentlichten Versionen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Frei Schriften verwendbar?
BeitragVerfasst: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:16 
Offline

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 11:30
Beiträge: 2
Hallo Falk,

vielen Dank fuer die schnelle Antwort/Rueckfrage:

- ich verwende das, das als 'Version 2.01b für unixoide Betriebssysteme' verlinkt ist in Deinem Beitrag: [tudscr] TUD-KOMA-Script-Bundle -- v2.01.
Habe ich heute nochmal neu heruntergeladen und dann ausgefuehrt. Wie gesagt, davor habe ich extra Linux Mint komplett neu installiert, und auch latex komplett neu installiert. Die Ausfuehrung des Skripts hat uebrigens wunderbar geklappt:-)
- ich nutze tatsaechlich wohl ziemlich alte Klassen, naemlich tudletter.cls, ich kopiere mal die ersten paar Zeilen, die das Datum enthalten:
%
% Letter-Klasse fuer die TU Dresden
% Autor: Klaus Bergmann
%
\def\fileversion{1.1}
\def\filedate{2007/04/11 }

- ok, gerne wuerde ich darauf verzichten, die Klassen zu aendern. Koennte man Schriften denn durch renewcommand-Befehle austauschen? Z.B. generell alle universe durch avantgarde ersetzen und die jeweiligen Groessen und Stile aber beibehalten?

- aber das Problem bei der Wurzel zu loesen waere natuerlich am besten, sprich, vielleicht kann man das mit den Schriften ja doch hinbekommen. Du hast Recht, die Schriften waren nicht komplett geloescht. Bei der Neuinstallation von Linux/Latex habe ich mein /home-Verzeichnis natuerlich nicht geloescht. Und darin befindet sich das texmf/... Verzeichnis, in dem die TUD-Schriften installiert waren. Wie Du in dem anderen Thread geschrieben hattest, ist die Latex-Schrift-Installation sehr verwickelt. Vielleicht kann man es aber doch aufklaeren. Ich habe jetzt auch die letzten zwei Tage damit verbracht, das zu studieren und beschreibe mal, was ich weiss:

Es gibt im home-Verzeichnis die Verzeichnisse texmf/ und .textmf-var/ und vor der Latex-Installation hatte ich nur das .texmf-var/ Verzeichnis geloescht. Das texmf Verzeichnis verblieb im vorigen Zustand (=der Zustand nach Ausfuehrung des TUD-Installationsskripts). Nach der Latex-Installation habe ich zunaechst ein beliebiges Latex-Dokument (\documentclass{article} ohne besondere Schriften) kompiliert. Dabei wurden automatisch einige Schriften generiert, und das Verzeichnis .texmf-var/fonts/pk/ljfour/jknappen/... wurde erzeugt und gefuellt. Das erzeugte pdf sah perfekt aus. Danach habe ich mein tudletter-Dokument kompiliert. Dabei wurden die Schriften gefunden, obwohl einige Warnungen kamen. Ich zeige mal den output von grep Font test.log (test.tex ist ein Minimalbeispiel, bei dem nur \einrichtung{Fakultaet...} und \subject{..} angegeben werden. Die Schriften sind dann pixelig.

LaTeX Font Info: Try loading font information for OT1+aun on input line 41.
File: ot1aun.fd 2010/10/05 Fontinst v1.927 font definitions for OT1/aun.
LaTeX Font Info: Overwriting symbol font `aunLetters' in version `bold'
(Font) OT1/aun/l/it --> OT1/aun/b/it on input line 58.
LaTeX Font Info: Overwriting symbol font `aunOperators' in version `bold'
(Font) OT1/aun/l/n --> OT1/aun/b/n on input line 60.
LaTeX Font Info: Redeclaring math alphabet \mathsf on input line 130.
LaTeX Font Info: Redeclaring math alphabet \mathbf on input line 132.
LaTeX Font Info: Overwriting math alphabet `\mathbf' in version `normal'
(Font) OT1/cmr/bx/n --> OT1/aun/b/n on input line 132.
LaTeX Font Info: Overwriting math alphabet `\mathbf' in version `bold'
(Font) OT1/cmr/bx/n --> OT1/aun/b/n on input line 132.
LaTeX Font Info: Overwriting math alphabet `\mathbf' in version `bold'
(Font) OT1/aun/b/n --> OT1/aun/b/n on input line 133.
LaTeX Font Info: Redeclaring math alphabet \mathit on input line 134.
LaTeX Font Info: Overwriting math alphabet `\mathit' in version `normal'
(Font) OT1/cmr/m/it --> OT1/aun/l/it on input line 134.
LaTeX Font Info: Overwriting math alphabet `\mathit' in version `bold'
(Font) OT1/cmr/bx/it --> OT1/aun/l/it on input line 134.
LaTeX Font Info: Overwriting math alphabet `\mathit' in version `bold'
(Font) OT1/aun/l/it --> OT1/aun/l/it on input line 135.
LaTeX Font Info: Checking defaults for OML/cmm/m/it on input line 6.
LaTeX Font Info: ... okay on input line 6.
LaTeX Font Info: Checking defaults for T1/cmr/m/n on input line 6.
LaTeX Font Info: ... okay on input line 6.
LaTeX Font Info: Checking defaults for OT1/cmr/m/n on input line 6.
LaTeX Font Info: ... okay on input line 6.
LaTeX Font Info: Checking defaults for OMS/cmsy/m/n on input line 6.
LaTeX Font Info: ... okay on input line 6.
LaTeX Font Info: Checking defaults for OMX/cmex/m/n on input line 6.
LaTeX Font Info: ... okay on input line 6.
LaTeX Font Info: Checking defaults for U/cmr/m/n on input line 6.
LaTeX Font Info: ... okay on input line 6.
LaTeX Font Info: External font `cmex10' loaded for size
(Font) <7> on input line 19.
LaTeX Font Info: External font `cmex10' loaded for size
(Font) <5> on input line 19.
LaTeX Font Info: Font shape `OT1/aun/l/it' in size <10> not available
(Font) Font shape `OT1/aun/l/sl' tried instead on input line 19.
LaTeX Font Info: Font shape `OT1/aun/l/it' in size <7> not available
(Font) Font shape `OT1/aun/l/sl' tried instead on input line 19.
LaTeX Font Info: Font shape `OT1/aun/l/it' in size <5> not available
(Font) Font shape `OT1/aun/l/sl' tried instead on input line 19.

Danach fuehrte ich das TUD-Installationsskript aus. Daraufhin war das Verzeichnis .texmf-var/ gefuellt mit /map Unterverzeichnissen, und das Kompilieren der tudletter-Dateien fuehrte zu perfekten Ergebnissen. Aber wie gesagt, gleichzeitig ergaben die normalen Latexdokumente nun pixelige Schriften.

Ich koennte nochmal probieren, alle Verzeichnisse, d.h. texmf und .texmf-var zu loeschen, latex neu zu installieren und die TUD-Schriften neu zu installieren. Ich bin nicht sicher wie vielversprechend das ist. Aber vielleicht kannst Du bereits einen Tipp geben. Ist dieses Problem, das ja nicht nur ich habe sondern auch der User 'verbindungsfehler', denn tatsaechlich nur bei uns beiden aufgetreten? Hast Du eine Linux-Installation, bei der dieses Problem nicht auftritt?

Viele Gruesse,

Dominik



mrpiggi hat geschrieben:
Hallo Dominik,

dann habe ich einige Fragen an dich bzw. treten bei mir einige Unklarheiten auf:
  1. Welches Skript bezeichnest du als "aktuelles Schrift-Installationsskript"? Da gibt es hier im TUD-LaTeX-Universum nämlich so einige.
  2. Welche Dokumentklassen nutzt du denn genau?
  3. Des Weiteren sollten nach einer vollständigen De- und anschließenden Neuinstallation die Schriften in Dokumenten mit TUD-Schriften gar nicht mehr auftauchen.
  4. Änderungen an .sty- oder aber .cls-Dateien sollte man nie vornehmen, das ist wahnsinnig unsauber und führt dazu, dass Updates bestimmte Problemllösungen null und nichtig machen oder neue, nicht nachvollziehbare Fehler generieren. \renewcommand oder \patchcmd (Paket etoolbox) sind hier deine Freunde.


Grüße
Falk


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Frei Schriften verwendbar?
BeitragVerfasst: Freitag 20. Juni 2014, 12:39 
Offline

Registriert: Freitag 9. September 2011, 14:57
Beiträge: 541
Hallo Dominik,

vielleicht muss ich noch ein wenig ausholen. Es gibt für das Corporate Design der Technischen Universität Dresden mittlerweile sehr viele verschiedene Umsetzungen. Ursprünglich sind dies die Vorlagen von Klaus Bergmann mit den folgenden Klassen und Paketen:
  • tudbeamer.cls,
  • tudbook.cls,
  • tudfax.cls,
  • tudform.cls,
  • tudhaus.cls,
  • tudletter.cls und
  • tudthesis.sty
Zusätzlich entstanden sind noch die Klassen und Pakete:
  • tudposter.cls,
  • tudmathposter.cls,
  • tudcolors.sty,
  • tudfonts.sty sowie
  • zahlreiche Stile für beamer

Mich hat insbesondere an der Verwendung von tudbook gestört, dass dieses nicht auf denen von mir gewohnten KOMA-Script-Klassen aufbaute und mir somit wesentlich Optionen und Anpassungsmöglichkeiten fehlten. Es gab von Torben Menke mal eine Quick-and-dirty-Lösung, die mir aber nicht richtig zusagte. Also habe ich irgendwann einmal angefangen, alles neu aufzustricken. Dabei habe ich mich -- ob meiner bis dato noch geringen Fertigkeiten bei der Programmierung von LaTeX-Klassen und -Paketen -- stark an der Klasse tudbook orientiert. Dabei entstand die Version v1.0 der tudscr-Klassen, namentlich:
  • tudscrbook,
  • tudscrreprt und
  • tudscrartcl

Mit der gesammelten Erfahrung sah ich schon sehr schnell, dass dabei so einiges nicht sauber und sehr fragil programmiert war. Also ging's an die v2.00, bei der so ziemlich alles auf den Kopf gestellt wurde, auch die Verwendung der Schriften. So ergab es sich, dass ich auch die Installation der Schriften selber neu aufgezogen habe (Begründung).

Lange Rede, kurzer Sinn:
Die zu Beginn genannten Klassen nutzen andere Schriftfamilien als die TUD-KOMA-Script-Klassen, die aber beide aus den vom Corporate Design bereitgestellten PostScript-Schriften generiert werden. Wenn du nur das Installationsskript von mir für unixoide Betriebssysteme genutzt hast, sollten nur die Schriftfamilien 'lun' und '0m6' jedoch existieren, jedoch nicht 'aun', 'aub' und 'din' und die Klasse tudletter keine CD-Schriften verwenden können. Also befinden sich irgendwo noch auf deinem System die alten Schriften, die wahrscheinlich fehlerhaft installiert wurden. Mein Tipp ist, dass diese sich irgendwo im TEXMFLOCAL-Pfad befinden. Finden kannst du diesen mit dem Konsolenaufruf 'kpsewhich -var-value TEXMFLOCAL'. Diesen müsstest du gegebenenfalls ebenfalls bereinigen. Anschließend müsstest du folgende Befehle aufrufen:
Code:
texhash
updmap --syncwithtrees
texhash
updmap --force

Danach solltest du dieses Skript zur Installation der Schriften für die Klasse tudletter verwenden.

Bei der Verwendung von Ubuntu läuft das ohne Probleme. Wenn du mir sagst, welche Version von Linux Mint du genau nutzt, würde ich das Ganze mal in einer VM testen und mich noch einmal melden.

Grüße
Falk

Edit
Ich habe noch nicht so richtig verstanden, warum bei einem frisch aufgesetztem System noch ein TEXMFHOME und ein TEXMFLOCAL-Verzeichnis vorhanden ist. Diese solltest du auf alle Fälle frei von sämtlichen Kram machen, der durch die verschiedenen Installationsskripte da hinein gerutscht ist. Im Konkreten heißt das, sämtliche Dateien die mit 'aun...', 'aub...' und 'din...' beginnen und die Endungen '.afm', '.tfm', '.pfb', '.vf' sowie '.fd' tragen, können da raus. Außerdem muss die Datei 'univers.map' weg. Falls du nichts weiter als den LaTeX-Kram der TU Dresden dort finden solltest, kannst du die Verzeichnisse getrost löschen. Sicher dich aber vorher ab, dass dort nichts eigenes von dir drin ist bzw. mach davon ein Backup -- ein einfaches Umbenennen der obersten Ordner sollte da eigentlich schon reichen. Anschließend solltest du in der Konsole folgendes aufrufen:
Code:
texhash
updmap --syncwithtrees
texhash
updmap --force

Möglicherweise ist auch noch
Code:
texhash
updmap-sys --syncwithtrees
texhash
updmap-sys --force

notwendig. Danach noch tudfonts_install.sh aufrufen -- wobei sich die Dateien 'Univers_PS.zip' und 'DIN_Bd_PS.zip' im gleichen Verzeichnis befinden müssen -- und alles sollte funktionieren. Falls du die Ordner umbenannt oder gelöscht hast, musst du natürlich die alten Klassen von Klaus Bergmann abermals in den TEXMFLOCAL-Pfad kopieren und ein 'texhash' ausführen

Bei Ubuntu 14.04 und Tex Live 2013 geht das ohne Probleme.

Edit2
Alternativ kann ab der Version v2.02 das Paket tudscrfonts verwendet werden.

_________________
TUD-Script-Klassen für das Corporate Design der TU Dresden

Anwenderhandbuch: CTAN-Mirror oder texdoc tudscr
Anwenderleitfaden: CTAN-Mirror oder texdoc treatise
Schriftinstallation: Skripte zum Download

LyX-Layoutdateien und Befehlsvervollständigung für TeXstudio
Übersicht zu allen veröffentlichten Versionen


Zuletzt geändert von tudscr am Dienstag 30. Dezember 2014, 07:32, insgesamt 2-mal geändert.
Hinweis auf tudscrfonts ergänzt


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
cron